Erdbeben, Erdfall und Erdrutsch


Im Bereich der Wohngebäudeversicherung und der Hausratversicherung mit Deckung bei elementaren Schäden ist auch das Element „Erde“ gedeckt. Hierbei entfallen die durch das Element Erde verursachten Schäden an Wohngebäuden, Immobilien und am darin enthaltenen Hausrat vollumfassend in den Leistungskatalog der angebotenen Hausratversicherungen und Wohngebäudeversicherung mit dem Zusatzbaustein der Elementarschadensdeckung. Die erweiterte Elementarschadensdeckung bei den Gebäudeversicherungen definiert hier das Schadensbild der Erdsenkung, des Erdrutsches und des Erdbebens als elementares Ereignis.

Schadensbild

Schlamm

Schlamm

Die hierbei entstehenden Schäden am versicherten Gebäude und am versicherten Hausrat entfallen ebenso wie die vollständige Zerstörung, der Totalverlust und die Unbewohnbarkeit in den Zuständigkeitsbereich der tragenden Versicherungsgesellschaft. Die Erdsenkung im Sinne der Elementarversicherung und das Schadensbild sind hier als elementar verursachte Absenkung des Erdreichs definiert. Im engeren Sinne ist damit die Senkung der Erdoberfläche im Bereich von Hohlräumen spezifiziert. Die Ursache der Erdsenkung ist für die Versicherungsgesellschaft nebensächlich, da hier ganz einfach das entstehende Schadensbild entscheidend ist. Häufig ist eine Ursache der Erdsenkung die sogenannte Auswaschung des darunter liegenden Erdreiches oder vorhandener Hohlräume. Der Erdrutsch ist ebenfalls ein Naturereignis und entfällt somit in den Deckungsbereich und den Leistungskatalog der Versicherungen mit Elementarerweiterung. Der Erdrutsch als Leistungsfall der Elementarversicherung definiert das Abgleiten oder auch Abstürzen und Abrutschen von Erdmassen. Gesteinsmassen entfallen ebenso in den Erdrutschbereich. Als Elementarschaden ist der Erdrutsch und die Bewegung der Erd- und Gesteinsmassen aber nur geltend machbar, wenn er aus der Schwerkraft und somit aus natürlichen Gegebenheiten resultiert. Alle naturbedingten Erschütterungen der Erdoberfläche werden als Erdbeben bezeichnet. In der Elementarversicherung für Wohngebäude und den Hausrat sind Erdbeben dann als erstattungsfähiger Versicherungsfall anzugeben, wenn die Erschütterung einen sogenannten tiefen Ausgangspunkt hat. Hierbei wiederum können die Versicherungsgesellschaften die entsprechenden Aufzeichnen der Erdbewegungen in dem Gebiet nachvollziehen, dass den Standort des versicherten Grundstückes und dem darauf befindlichen Wohngebäude hervorgehen lässt.